Pflanzenschutz: Importverbot für Hochrisiko-Pflanzen

25.01.2019

Die Europäische Kommission hat ein Importverbot für Hochrisiko-Pflanzen aus Nicht-EU-Ländern, darunter Gattungen und Arten zahlreicher Gehölze wie Acer oder Eucalyptus, erlassen. Diese bergen als Pflanzen aus Drittstaaten ein besonderes Risiko für die gesamte EU, gefährliche Krankheiten und Schädlinge einzuschleppen.

EU-Kommission rudert bei Verbotsliste zurück

Die EU-Kommission hatte dazu im vergangenen Sommer eine vorläufige Konzeptliste von Pflanzen mit hohem Risiko veröffentlicht, auf der unter anderem auch Ficus und Cycas enthalten waren – und ist nun in einigen Punkten etwas zurückgerudert, wie die zum Jahresende 2018 veröffentlichte und am 7. Januar in Kraft getretene Durchführungsverordnung zeigt.

Diese Verordnung dient laut EU „zur Erstellung einer vorläufigen Liste von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen mit hohem Risiko im Sinne des Artikels 42 der Verordnung (EU) 2016/2031 und einer Liste von Pflanzen, für die gemäß Artikel 73 der genannten Verordnung für das Einführen in die Union kein Pflanzengesundheitszeugnis benötigt wird“.

Einfuhr von Acer, Fagus, Prunus und Co. vorerst verboten

Als Hochrisiko-Pflanzen aus Drittländern listet die Durchführungsverordnung der EU folgende Gattungen und Arten auf, deren Import in das Gebiet der Europäischen Union bis zur Durchführung einer Risikobewertung untersagt ist:

A
Acacia, Acer, Albizia, Alnus, Annona

B
Bauhinia, Berberis, Betula

C
Caesalpinia, Cassia, Castanea, Cornus, Corylus, Crataegus

D
Diospyros

F
Fagus, Ficus carica, Fraxinus

H
Hamamelis

J
Jasminum, Juglans

L
Ligustrum, Lonicera

M
Malus

N
Nerium

P
Persea, Populus, Prunus

Q
Quercus

R
Robinia

S
Salix, Sorbus

T
Taxus, Tilia

U
Ulmus

Verboten ist darüber hinaus die Einfuhr von Pflanzen von Ullucus tuberosus, von Früchten von Momordica sowie von Holz von Ulmus aus Drittländern.

Ficus und Cycas von Liste der Hochrisiko-Pflanzen gestrichen

Nach eigenen Aussagen hat sich die EU-Kommission davon überzeugen lassen, Samen und In-vitro-Material sowie kleinwüchsig gehaltene Gehölze dieser „Pflanzen mit hohem Risiko“ aus dem Anwendungsbereich der Verordnung herauszunehmen, da das diesbezügliche Schädlingsrisiko vertretbar sei.

Außerdem wurden Arten wie Ficus (außer Ficus carica) sowie Cycas von der Liste der Hochrisiko-Pflanzen gestrichen. Vor allem die niederländischen Produzenten von Ficus hatten sich angesichts der Konzeptliste der EU-Kommission über die negativen Auswirkungen eines solchen Importverbots besorgt geäußert und waren überzeugt, dass es keine phytosanitären Risiken bei Ficus-Importen aus Drittländern gibt. Aufgrund der strengen Pflanzenschutzpolitik in Europa seien die Risiken bereits auf ein Minimum reduziert.

Newsletter