Produktion: Gemüse- oder Zierpflanzen?

27.11.2018

Immer mehr Einzelhandelsgärtnereien nehmen vermehrt Gemüse und Kräuter in ihre Produktion mit auf. Hier lauern Fallstricke, denn die Vorschriften im Bereich Pflanzenschutz sind für Gemüse weitaus differenzierter als beispielsweise für Zierpflanzen. Von Katrin Klawitter

Verwendungszweck der Gemüse-/Zierpflanzen vorab festlegen

Gemüse Zierpflanzen
Ein Endverkaufsbetrieb kann durchaus Grünkohl als Zierpflanzen verkaufen.

Wer Gemüse oder Kräuter produziert, sollte immer vorab genau den Verwendungszweck seines Produktes festlegen – denn danach richten sich die erlaubten Pflanzenschutzmaßnahmen, weiß Dr. Alexandra Wichura vom Pflanzenschutzamt Hannover. Wichtig ist auch zu klären, was der Verbraucher von der Pflanze erwartet: Sieht er die jeweiligen Gewächse als Zierpflanzen an oder sollen sie ihm zum Verzehr dienen?

„Ziergemüse“ oder „essbare Zierpflanzen“ – diese Begriffe gibt es aus pflanzenschutzrechtlicher Sicht nicht, warnt Wichura. Das bedeutet: Der Produzent und auch Anbieter muss sich im Vorfeld entscheiden, ob er eine Gemüsepflanze als Gemüse oder als Zierpflanzen anbieten und entsprechend kultivieren will. Sonst drohen eventuell später Diskrepanzen mit dem Lebensmittelrecht.

Unterschiedliche Vorgaben für junge und erwachsene Pflanzen

Wer zu Zierpflanzen deklariertes Gemüse produziert, stößt auf eine sehr differenzierte Aufteilung: den Kulturbaum, der Gemüse in Hierarchien ähnlich eines Stammbaumes einteilt und auf dessen Einteilung sich die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln bezieht. Nach dieser Aufteilung sind Blattgemüse den Kräutern/Arzneipflanzen in der Hierarchie gleichberechtigt, nämlich beide der Kategorie 1 „Blatt- und Stielgemüse“ und 1.1 „Blattgemüse und frische Kräuter“ untergeordnet, dann aber jeweils in bis zu 49 Unterkategorien aufgeteilt.

Auch der Verwendungszweck der Gemüse- beziehungsweise Zierpflanzen oder deren einzelner Teile ist genau definiert. Das macht es kompliziert. So lassen sich beispielsweise Dill oder Fenchel als frisches Kraut (ganze Pflanze) oder als Gewürzkraut (Samen) produzieren, Feldsalat oder Rucola entweder als erwachsene Pflanze oder im Jungstadium anbieten (Babyleaf), hier gelten jeweils andere Vorgaben. So ist im Pflanzenschutzrecht der Begriff Jungpflanze genau definiert als Pflanzen, die keine verzehrfähigen oder verzehrfertigen Teile enthalten und nicht am endgültigen Kulturstandort stehen – mit entsprechenden Indikationen. Ändert man das Kulturverfahren und verkauft schon Jungware als Babyleaf zum Verzehr, ändern sich auch die Indikationen.
Ähnlich differenziert ist es auch bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in den einzelnen Gemüse-Kulturen. So hat beispielsweise das Mittel Calypso eine Zulassung in Salaten wie Binde-, Kopf-, Römischen und Schnittsalaten. Aufgrund der Kulturbaumeinteilung aber nicht in Salatarten wie Endivien, Feldsalaten, Löwenzahn, Rucola oder gar Chicorée.

Gemüse- oder Zierpflanzen: Kammer Niedersachsen hilft durch den Zulassungswust

Um durch dieses komplizierte Zulassungsgeflecht für Gemüse-/Zierpflanzen durchzusteigen, bieten von den Landwirtschaftskammern erstellte Zulassungslisten Hilfe, die beispielsweise im Bereich der Kammer Niedersachsen unter www.lwk-niedersachsen.de, Webcode 01016473, abonierbar sind. Auch für zugelassene Rückstandshöchstgehalte in Lebens- und Futtermitteln, die somit auch für Gemüse gelten und die die EU-Kommission festsetzt, finden sich sehr übersichtliche Auflistungen mit Suchfunktion. Allerdings ist hier zu beachten, dass die Einteilung der Gemüse-/Zierpflanzen nach Lebensmittelrecht von der nach Pflanzenschutzrecht abweicht

Fazit: Gemüse als Zierpflanzen deklarieren und umgekehrt

Ein Endverkaufsbetrieb kann durchaus Grünkohl als Zierpflanzen oder umgekehrt Duftpelargonien als Gemüse beziehungsweise essbare Pflanzen verkaufen, wenn er die Gewächse jeweils unmissverständlich als solche deklariert und alle jeweils dafür geltenden rechtlichen Vorgaben einhält.

Zur Autorin: Katrin Klawitter ist freie Journalistin für die Grüne Branche. Sie ist für das Redaktionsteam der TASPO und weitere Medien aktiv.

Newsletter