Hier wird Stahl entspannt

Durch Spannungsarmglühen vor der Fertigbearbeitung werden innere Spannungen im Werkstück abgebaut. Diese Spannungen entstehen in früheren Verarbeitungsschritten vom Gießen, Schweißen, Schneiden oder anderen Verfahren, die den Stahl starken thermischen Belastungen aussetzen. Aber auch mechanische Beanspruchungen mit großer Krafteinwirkungen wie quasi sämtliche Arbeitsschritte auf der Fräsmaschine, bringen den Stahlkörper unter Spannung.

Diese inneren Spannungen können bei der Weiterverarbeitung dazu führen, dass sich diese Spannungen in ungewollter Form lösen. Eine exakte Maßhaltigkeit ist nicht mehr möglich, da der Stahl sich verzieht oder im Extremfall sogar rissig wird. Um diesen Spannungen entgegenzuwirken, werden beim Spannungsarmglühen die Stahlteile je nach Legierung auf Temperaturen im Bereich unter 650°C erhitzt und diese Temperatur über einen gewissen Zeitraum konstant gehalten.

Entscheidend ist anschließend eine langsame, konstante Abkühlung, welche unter kontrollierten Bedingungen im Glühofen durchgeführt wird. Spannungsarmglühen verändert die vorliegenden Materialeigenschaften grundsätzlich nicht. Nach der Abkühlung sind die Spannungen im Werkstück erheblich reduziert. Die Bauteile sind im Anschluss bereit für die finale mechanische Fertigbearbeitung.

Ihre Vorteile in Kürze:

  • Vermeidung von Verzug und Rissen im Material
  • Erhalt der maßgeblichen Eigenschaften
  • Exakte Temperaturregelung
  • Glühofen mit den Abmessungen 7,5x2x1,5m